Grußwort der Botschafterin Anka Feldhusen anlässlich der “Deutschen Wochen in der Ukraine”

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Deutschland-Interessierte,

als am 9. November 1989 die Berliner Mauer fiel, lebte ich gerade in Frankreich. Damals hatten wir noch keine Sozialen Medien, über die wir uns hätten im Sekundentakt über die Geschehnisse informieren können. Wir versammelten uns alle um einen Fernseher und verfolgten dort das unglaubliche Ereignis. Aber richtig begriffen, was wir da im Fernsehen sahen, hat vor dreißig Jahren wohl kaum jemand. Heute leben wir nicht nur in einem vereinten Deutschland. Auch der „Eiserne Vorhang“, der uns so lange trennte, ist gefallen. Und Europa – auch die Ukraine – hat unglaubliche soziale, gesellschaftliche und politische Veränderungen erlebt, bzw. erlebt sie immer noch.

Vom 25. Oktober bis zum 9. November finden in diesem Jahr zum bereits siebten Mal die Deutschen Wochen in der Ukraine statt. Das diesjährige Programm steht ganz im Zeichen des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls. Denn obwohl mittlerweile eine gesamte Generation im wiedervereinigten Deutschland, im wiedervereinigten Europa, aufgewachsen ist, sind die Themen, die damals das Geschehene prägten aktueller denn je. Auch und gerade in der Ukraine. Wir freuen uns daher, Ihnen ein facettenreiches Veranstaltungsprogramm zu präsentieren und gemeinsam einen Blick auf die Bedeutung von Demokratie, bürgerlichen Freiheiten, zivilgesellschaftlichem Engagement und das Überwinden von Mauern und Grenzen zu werfen.

Zwei Wochen lang bieten wir Ihnen Unterhaltung und Information: Tauchen Sie im Kino in die Montagsdemonstrationen in der DDR ein, entdecken Sie im Konzert die Rolle von Musik bei gesellschaftlichen Umbrüchen oder erkunden Sie den Verlauf der Berliner Mauer interaktiv mit einer App. Nicht nur unser Programm ist facettenreich, sondern auch unsere Veranstaltungsorte. Wie schon in den Vorjahren sind wir in der ganzen Ukraine vertreten: Nicht nur in Kiew, Lemberg oder Odessa, sondern auch in Charkiw, Czernowitz, Dnipro, Krywyj Rih, Luzk, Mariupol, Oleksandriia, Saporishshja, Ushgorod und Winnyzia.

Danken möchte ich an dieser Stelle den vielen deutschen Partnerorganisationen aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, die die von der Botschaft und dem Generalkonsulat Donezk mit Dienstsitz in Dnipro durchgeführten Deutschen Wochen überhaupt erst möglich machen. Ihre unermüdliche Arbeit bildet die Grundlage für die engen und freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und der Ukraine. Die Deutschen Wochen leben von Ihren Beiträgen und Ihrem eindrucksvollen Engagement. Auch unseren Sponsoren, BMW und das Container Terminal Odessa, möchte ich für Ihre großzügige Unterstützung danken.

Nun lade ich Sie ein, gemeinsam mit uns die deutsch-ukrainischen Beziehungen und das Jubiläum des Mauerfalls zu entdecken!

Ihre

Anka Feldhusen