„Parallelen“. Arbeiten charkiwer Kinder dekorierten die Deutsche Botschaft in der Ukraine

Wie sehen sie die jungen Charkiwer die Stadt ihrer Träume, jetzt weiß man das genau in der Deutschen Botschaft in der Ukraine. In diesem Herbst wurde das Atrium der Botschaft mit mehr als fünfzig Werken von jungen Künstlern im Alter von 6 bis 17 Jahren, dekoriert – durch die Teilnehmer des Wettbewerbes „Parallelen“. Im Oktober wird die Ausstellung in Charkiw gezeigt – im Operntheater, während eines Konzerts der deutschen Klassiker “Dank der Musik.” In den nächsten halben Jahr, wird sie zur bayerischen Schwesterstadt Charkiws – Nürnberg reisen.

© Viktoria Konjachina und Deutsche Botschaft Kiew
© Viktoria Konjachina und Deutsche Botschaft Kiew

Den Kindern wurden schwarz-weiß Fotografien von komplett und teilweise zerstörten deutschen und ukrainischen Gebäuden vorgelegt. Dann wurden Sie gebeten ihrer Fantasie in Farben freien Lauf zu lassen – wie sie aussehen könnten in einer zweiten, idealen Welt. So wollten es die Organisatoren Aufmerksamkeit drauf lenken, wie viele versteckte Ressourcen in welcher Stadt vorliegen – verlassene Gebäude, leere Fabriken – und wie man diese effektiv mit Nutzen für die Stadtgemeinde transformieren kann.

© Viktoria Konjachina und Deutsche Botschaft Kiew
© Viktoria Konjachina und Deutsche Botschaft Kiew
© Hanna Banytjuk und Deutsche Botschaft Kiew
© Hanna Banytjuk und Deutsche Botschaft Kiew

Die Gewinnerin des Grand Prix in der ältesten Altersklasse war der 16-jährige Victoria Konjakhina vom Charkiwer Gymnasium №34.”Ich habe ein Bild einer alten, verlassenen Fabrik erhalten – sagt Victoria Konjakhina. – Ich glaube dass man in allem etwas Schönes sehen kann. Ich mag helle Farben, Luft, Leichtigkeit, und ich versuchte dies in so einem Gebäude zu zeichnen. In ihm kann es ein Büro geben, oder ein Entertainment-Center, oder beides zusammen. Ich wünsche mir sehr, dass Charkiw war etwas leichter, etwas heller wird. Mir gefällt ihn dem Gebäude nicht die Dunkelheit, die Düsternis, ich will es heller sehen und dass es mehr Glas, mehr Spiegel, mehr Sonnenlicht, hat. ”

© Maria Baschtynsjka und Deutsche Botschaft Kiew
© Maria Baschtynsjka und Deutsche Botschaft Kiew
© Anna Brodetska und Deutsche Botschaft Kiew
© Anna Brodetska und Deutsche Botschaft Kiew

Den Grand Prix der mittleren Altersgruppe – gewann die 10-jährige Anja Korsunova (№27), in der jüngeren Gruppe – der sechsjährige David Samokhin (133 “Kunstschule”). Anja und David sagen, dass „die verlassenen Gebäude und Autos sie sehr traurig machten“ und sie “der Welt mehr der Farbe geben wollten”.

© Anna Korsunova und Deutsche Botschaft Kiew
© Anna Korsunova und Deutsche Botschaft Kiew

Die Praktischsten waren die Kleinsten: fast alle haben entschieden, dass  die verlassenen Gebäude in etwas Nützliches verwandelt werden sollten: ein Gewächshaus für den Anbau von Erdbeeren, “eine super-moderne Fabrik” und sogar “ein schönes, modernes kleines Hotel, wo die Menschen sich gut erholen können.”