Willkommen auf der Homepage der „Deutschen Wochen in der Ukraine“!

Die „Deutschen Wochen“, die im Herbst 2013 erstmals veranstaltet wurden, sind bei Publikum und Partnern gleichermaßen erfolgreich aufgenommen worden und werden daher jährlich fortgesetzt. Veranstaltet werden diese gemeinsam von der Deutschen Botschaft Kiew, dem Generalkonsulat Donezk mit Sitz Dnipro und dem Goethe-Institut Kiew unter Mitwirkung sämtlicher deutscher Kultur- und Bildungsinstitutionen in der Ukraine. Die „Deutschen Wochen“, die im Herbst 2013 erstmals veranstaltet wurden, sind bei Publikum und Partnern gleichermaßen erfolgreich aufgenommen worden und werden daher jährlich fortgesetzt. Veranstaltet werden diese gemeinsam von der Deutschen Botschaft Kiew, dem Generalkonsulat Donezk mit Sitz Dnipro und dem Goethe-Institut Kiew unter Mitwirkung sämtlicher deutscher Kultur- und Bildungsinstitutionen in der Ukraine.  Sie sind für die Ukraine ein sichtbares Zeichen des deutschen Engagements und der Unterstützung gerade in den schwierigen Zeiten, welche das Land durchlebt. Auch 2016 werden sich alle deutschen Kulturmittler,  die Honorarkonsule, die deutsche Minderheit und deutsche Unternehmen, politische Stiftungen, GIZ, die Delegation der deutschen Wirtschaft sowie andere an der Planung beteiligen.

Die Deutschen Wochen werden nun traditionell mit einem Konzert in der Kiewer Philharmonie eröffnet, gefolgt von weiteren Konzerten im Land. Wir freuen uns, dem Publikum in diesem Jahr das renommierte Ensemble Oberon vorstellen zu dürfen, das mit einem breiten Spektrum an klassischem und modernem Repertoire internationale Erfolge schon feiern konnte.

Übergreifendes Thema der diesjährigen „Deutschen Wochen“ in der Ukraine ist das Thema „Urbanität“. Das Thema  Stadt und aller mit dem urbanen Raum verbundenen Prozesse ist heutzutage äußerst relevant.  Sowohl in Deutschland als auch in der Ukraine. Es verbindet solche wichtigen Fragen wie Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und neue Energien, Städtepartnerschaften, Wirtschaftsstandort Stadt und Investitionen, Architektur und Sanierung, Mobilität und Verkehr, Bildung und Ausbildung, transparente und bürgernahe Verwaltung, Tourismusförderung, Wissenschaft und Forschung, aber auch Themen wie Binnenflucht und Vertreibung, Integration und Versöhnung etc.

Sie können die verschiedenen Veranstaltungen, die von unseren Partnern organisiert werden, auf unserer Homepage,  im Kalender und den Rubriken „Programm 2016“ und „Aktuelles“ verfolgen.